Abschieds-Gottesdienst

Seinen letzten Gottesdienst vor seiner Ruhesetzung hielt Bezirksevangelist Hans-Jürgen Poege am Donnerstag, 07.März 2019, in der Gemeinde Zwenkau.

Der Abend-Gottesdienst stand unter dem Wort aus Matthäus 17,22: "Als sie in Galiläa zusammen waren, sprach Jesus zu ihnen: Der Menschensohn wird überantwortet werden in die Hände der Menschen:"

"In der Passionszeit ist es wichtig sich mit dem Kreuzestod Jesu auseinanderzusetzen", so der Bezirksevangelist. Der Herr Jesus war auch Mensch und hat für unsere Sünden gelitten. Wir sollen die Schuld für unser Fehlverhalten nicht bei anderen suchen. Gottes Nachsicht und Gnade können wir uns nicht verdienen. Wir müssen glauben. So heißt es im Johannesevangelium 3,16: "Also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, auf dass alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Das ist ein großer Trost für uns. Priester Bischoff und Priester Köhler unterstrichen den Gedanken, dass Jesus an unserer statt leidet, und wir deshalb gegen das Böse ankämpfen wollen.

"Es macht uns froh und dankbar, den Glauben an Christus zu haben. Nur so können wir Vergebung unserer Schulden Gott gegenüber erlangen", so Bezirksevangelist Poege.

Zum Abschluss des Gottesdienstes dankte der Bezirksevangelist allen Brüdern und Schwestern der Gemeinde für ihre Gebete und Unterstützung in den vielen Jahren, wo er als Gemeindevorsteher von Zwenkau und später als Bezirksevangelist im Kirchenbezirk Leipzig tätig war. Er konnte auf über 42 Jahre Amtstätigkeit zurückblicken. Die Amtsträger von Zwenkau überreichten ihm anschließend symbolisch eine Torte als reservierten Sitzplatz für seinen Ruhestand in der Gemeinde. Mit einem gemeinsamen Gedankenaustausch klang dieser Abend aus.